· 

Pfefferspray JA oder NEIN?

Die Meinungen, ob ein Pfefferspray zur Selbstverteidigung und gerade besonders zur Frauen Selbstverteidigug genutzt werden soll sind unterschiedlich. Auf der einen Seite ist es das bekannteste Hilfsmittel, wenn es als Frau darum geht sich selbstzuverteidigen. Auf der anderen Seite hat es den schlechten Ruf, dass wenn es schlecht läuft, der Wind sich dreht  man es selbst ins Auge bekommt. 

 

Grundsätzlich muss man im ersten Schritt beim Kauf eines Pfeffersprays darauf achten, dass das Wort „Tierabwehrspray“ draufsteht, sonst ist es kein legales Mittel. Im zweiten Schritt sollte man dann das Pfeffspray ausprobieren am besten dort, wo kein anderen Menschen sind (z.b. freie Wiesenfläche, Wald) und man sollte es tatsächlich ausprobieren, wenn es Windstill ist.

 

Welche Vorteile hat ein PfefFerspray zur Selbstverteidigung für  UNS Frauen?

  • Mit einem Pfefferspray in der Tasche fühlt man sich einfach sicherer, man muss den anderen selbst nicht anfassen, kann sich aber gleichzeitig verteidigen und aus der Situation schnell rausziehen.
  •  Wenn es Windstill ist und man vorher den Umgang (zumindest einmal das richtige Zielen – ist ja kein Hexenwerk wie es immer verkauft wird ;-)!) geübt hat, ist es ein tolles Gadget, um den Angreifer in Schach bzw. auf Abstand zu halten.
  • Mit einem Pfeffespray signalisiert bzw. warnt man auch den Angreifer darüber, dass man rein theoretisch, wenn dieser zu nahe kommt, entsprechend handeln wird. Das kann einen Angreifer (keine Garantie) abschrecken.

 

WELCHE NACHTEILE HAT EIN PFEFFERSPRAY zur Selbstverteidigung für uns Frauen?

  • Oft warten viele Frauen auch erst mal ab und fragen sich: Ist das jetzt ein Angriff, soll ich jetzt handeln, wann ist der richtige Zeitpunkt? Der Nachteil dabei ist, verteidigt man sich zu spät bzw. greift zu spät zum Pfefferspray, d.h. der Angreifer ist einem körperlich schon sehr nah, wird man mit hoher Wahrscheinlichkeit das Gesprühte selbst in die Augen bekommen.
  • Bei Angriffen die von hinten erfolgen z.B:  jemand greift, umklammert einen von hinten ist es dann rein technisch gesehen nicht mehr möglich, dass Pfefferspray so einzusetzen, dass es wirken kann. Weil man erst mal durch die Attacke von hinten nicht an die Augen ran kommt und außerdem man dann mit Hoher Wahrscheinlichkeit (man sprüht aus Panik wild um sich herum) den Wirkstoff selbst abbekommt.
  • Wie bereits o.s. beschrieben ist der große Nachteil der Wind, auch hier kann das ins eigene Auge gehen und man macht sich verteidigungsunfähig anstelle sich eigentlich zu verteidigen.
  •  Kann ins Geld gehen, wenn man es ein paar Mal ausprobiert hat (was man machen sollte, um auch ein Gefühl dafür zu entwickeln) und es sein kann, dass dies Dose leer ist. Vielleicht dann auch leer, wenn man es gerade braucht. Hierbei lohnt es sich am besten gleich 2 zu besorgen, eins zum Ausprobieren und eins tatsächlich zum Mitführen!
  • Nicht in allen aber bei sehr vielen Airlines ist das mitführen eines Pfefferspray verboten, somit für die Mädels die unter euch Reisen und ein Stück Sicherheit dabei haben möchten völlig nutzlos, weil man es sowieso nicht mitnehmen darf!

Und sich selbstverteidigen Als Frau bzw. Angriffe an Frauen passieren ja bekanntlich nicht nur hierzulande sondern auf der ganzen Welt.

 

 

Am besten ist es sich gleich ein Gadget zuzulegen mit welchen die Wahrscheinlichkeit gering ist sich selbst zu verletzen. Ich empfehle einen Tactical Pen. Unserer aus der Ladies Self-Defense Edition Reihe ist dafür genau das richtige. Der richtige Umgang mit dem Gadget ist natürlich das wichtigste aber das und vieles mehr zeigen wir in unseren Kursen!

 

Nimm daher deine Sicherheit selbst in die Hand

Selbstverteidigung Frankfurt

Martin Rechenburg

LADIES SELF-DEFENSE

Bleichstraße 46 60313 Frankfurt am Main